Standort China 2020 – Chancen für deutsche Unternehmen

China, von vielen als Business Mysterium gefürchtet und von ebenso vielen Menschen auch geliebt. Die kulturellen Unterschiede sind immens, kaum ein westlicher Gedankengang gleicht auf dem ersten Blick denen der Chinesen. Doch ist es wirklich so unterschiedlich?

Sicherlich, es gibt viele kulturelle Unterschiede und Feinheiten die zu beachten sind, doch es hat sich viel getan im Land der Mitte, Menschen sind mehr auf den Westen fokusiert und haben gelernt – ebenso wie wir, uns kulturell auf Unterschiede einzustellen und anzupassen.

Gerade deshalb ist der Wirtschaftstandort China in den letzten 40 Jahren immer weiter in den Fokus gerückt. China, hat aufgeholt und die Zeit des Ramsch made in China ist lange vorbei. Die Qualität, Arbeitsbedingungen und Ausbildung der Mitarbeiter ist um einiges verbessert worden. Im Jahr 2020 ergibt sich daher also ein ganz anderes Ausgansszenario als noch vor etwa 10-15 Jahren. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen, fähige Partner haben, welche Sie sicher auf Ihrem Weg nach China/Asien begleiten, denn allzu oft scheitert der Markteinstieg China an einer schlechten Vorbereitung und fehlendem Wissen – gerade was rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen angeht.

Immer mehr Firmen machen direkt oder auch indirekte Geschäfte mit China oder anderen Staaten in Ost und Südostasien. Besonders beliebt sind zur Zeit die großen Plattformen wie Alibaba und Wish, die allerhand Waren anbieten – Warum diese eher eine schlechte Wahl sind, wird aber Thema eines weiteren Beitrages sein.

Der Beschaffungsmarkt China, was er für viele deutsche und österreichische Firmen darstellt ist verlockend, aber auch das enorme Marktpotential von 1,386 Mrd Menschen (im Jahr 2017) lässt viele heimische Hersteller den Sprung nach China überdenken. Zurecht, denn Made in Germany ist sehr beliebt und gilt als Statussymbol. Dies betrifft nicht nur Konsumartikel sondern auch die Designs und Entwicklung – Engineered in Germany.

Doch wenn man sich die Frage stellt – Ob man in China ein Büro oder gar eigene Unternehmung gründen soll, muss man sich vorab die Frage stellen, wie das ganze gelingen mag und was meine eigenen Ziele in Zukunft sind.

Warum sollte ich in China ein Büro/Firma eröffnen?

Die Möglichkeiten sind mittlerweile sehr vielfältig, ob man nur einen Repräsentanten vor Ort haben möchte um schneller bei Kunden/Partnern zu sein und dort Qualität und Warenfluss zu koordinieren, oder ob man sich ein ganz neuen Ländermarkt erschließen möchte. Einige Marktsegmente oder Teilmärkte sind besonders in Zukunft noch vielversprechend oder stehen gerade kurz davor auch für andere Firmen und ausländische Investitionen geöffnet zu werden. Beispiele für Sektoren mit Wachstumspotential

  • Medizintechnik
  • Automobilindustrie
  • Umwelt und alternative Energien
  • Abfallwirtschaft
  • Landschaftsbau/Agrartechnik
  • Lebensmitteltechnik

Die Chancen sind also vielfältig und daher sollte jede Unternehmung einen genauen China Fahrplan haben. Wir definieren gerne Ihre Ziele gemeinsam und bauen diese in eine individuelle Roadmap ein.

Was muss ich über China wissen?

Zunächst einmal, das Geschäft mit China, Chinesen und deren Kultur ist keine Sache, die ein Unternehmen mal einfach so nebenher beginnen kann. China bzw. Asienmanagement bedarf einer ganz eigenen Denkweise. Die Uhren ticken nun einmal anders als bei uns, muss ein Salesmanager hier vor allem sich an seinen Abschlüssen messen lassen, so geht es in Asien darum, erstmal über eine gewisse Zeit Kontakte aufzubauen und zu pflegen – ganz ohne direkte Abschlüsse. Ziele müssen daher langfristig und sehr genau formuliert werden, um diesen später für das heimische Management übersetzbar zu machen.

Besonderes Augenmerk liegt in der Recherche vor dem eigentlichen Markteinstieg.

Was man im Augen behalten sollte:

  • Markt
  • Mitbewerber / Wettbewerb
  • Kunden der Mitbewerber
  • Partner und mögliche Partner
  • rechtliche Rahmenbedingungen (Gesellschaftsrecht/Steuerecht/Arbeitsrecht/Zoll etc.)

Nicht zuletzt natürlich einen Überblick über die Rahmenbedingungen eines fremden Landes und dessen Menschen, kulturelle Fettnäpfchen gilt es auf jeden Fall zu vermeiden und auch in der Personalführung ist es enorm wichtig zu wissen, was gerade kulturell, privat den/die Mitarbeiter/in beeinflussen könnte.

  • kulturelle Unterschiede
  • Politik und Geschichte
  • Sprache und Brauchtum
  • Unternehmenskulturen
  • Geologische Besonderheiten des Standortes
  • Entwicklungspläne für Städte und Landkreise

Der Aufbau einer ersten Kontakt und Infrastruktur im Land Ihrer Wahl ist daher von Anfang an ein guter Ansatzpunkt um an diese Informationen zu gelangen bzw. um sich darauf vorzubereiten – Wir sind gerne an Ihrer Seite und bringen unser Netzwerk mit bei Ihnen ein.

Wie finde ich einen geeigneten Standort für meine neue Unternehmung/Büro?

Es gilt in diesem Fall nicht nur den Ländermarkt als Standort zu betrachten sondern von besonderer Dringlichkeit ist der Standort innerhalb des Ländermarktes. Die Märkte verändern sich heute fast ebenso schnell wie die Produktionsstandorte. Ein Markteintritt zB. in einer Hafenstadt verspricht vielleicht einen guten Zugang zum Seeweg, kann aber unter Umständen für einen Eintritt in den Binnenmarkt erschweren. Ein Standort geeignet für den Binnenmarkt kann, je nach Lage, die Gefahr bergen, nicht alle Annehmlichkeiten zu haben, die für Ihre westlichen Mitarbeiter/innen benötigt werden. (Schulen/Ärzte/Kindergarten/Internationale Flughäfen etc.) oder gar infrastrukturelle Defizite wie fehlende Telekommunikationsleitungen die eine gesicherte Kommunikation mit der Zentrale ermöglichen.

Sie planen einen Markteintritt oder sind bereits in China aber kommen nicht voran? Sie möchten Ihre Mitarbeiter/innen kulturell schulen oder haben Fragen zu unseren Dienstleistungen? Dann sind wir gerne für Sie da Jetzt Anfrage stellen